vendredi 26 août 2011

Fifty Stars or a Tiny Little Less

Between inside and outside about fifty, well, the
Glittering max above this city of light they say, so
That’s all the difference, star-wise.
But on ordinary nights you don’t even see a single one.
No difference whatsoever, though. But still.

Fifty would be a big thing, two or three is not bad
Just enough to tell inside from outside, because inside
There wouldn’t be one. Inside you may put out the light, seek
Some window and try; nonetheless, twinkly goose egg.
Whereas outside betimes a pinpoint two or three.

Two or three miracles is not a lot, there
Ought to sparkle regular myriads, if possible one miracle
For everyone, or at least a satisfactory percentage to share out
Making the odds a tiny little less ludicrous
And yet, two or three per a couple of millions is not so bad.

The figures fifty and two are quite close to each other
When there’s gazillions athirst. However, if one of them
Chary pinheads shoots at you, luck adds to it the clue
You’re outside like as not neath a stark-naked sky
Merely somewhat subdued by this city of light.

August 25, 2011

mercredi 24 août 2011

Tod eines Humorvollen

Nun ist ein Berühmter, lese ich, an Altersschwäche gestorben.
So ein Pechvogel, sage ich mir, denn das ist heutzutage
Eine sehr seltene Todesursache geworden.
Die Leute sterben nicht mehr an Altersschwäche.
Man stirbt überhaupt nicht mehr an so etwas wie Schwäche.
Mittlerweile stirbt man nur noch an Krankheiten, selbst
Wenn man ganz alt und arg schwach geworden ist.
Für Krankheiten ist es nämlich nie zu spät. Krankheiten
Beruhigen, Alter und Schwäche hingegen nicht; das
Sind reine Verbalattacken, die einschüchtern sollen.
Die reinen Verbalattacken namens Alter und Schwäche
Können demnach auch keine Todesursachen mehr sein, das
Wäre ja noch schöner... Der Beweis, falls du einen nötig hast:
Das gesamte Land wurde alt, schwächelt nur noch so vor sich hin
Und überlebt dennoch. Bislang jedenfalls keine Spur von Ende.
Da muss erst noch eine regelrechte Seuche hinzukommen.
Eine von denen, die zum Glück verhindern, dass man
Einfach irgendwann an Altersschwäche stirbt.

24. August 2011

vendredi 19 août 2011

Adandoned Yet Not at Sea

Too much of a knackered wreck
To once more get any self up and running
But still hale enough to drag that weary chunk down

Could do with the next oncoming, hopping in
Like a sleepwalker, snatched a jump seat almost instantly
Dozing off, subtly twitching homeward bound.

By chance, the unreal that underlies any mechanical system
Of carrying inert bodies from one defined location to another
Allows for all sorts of images where individuality asserts itself.

There seems to be no better place for it than such a subway train
Providing a berth for the determined, considering.
One may even wake up at the terminal station and have duly
_____________________________________________arrived.

[Subway 3]
August 18, 2011

mercredi 17 août 2011

To Die in Harness

A grizzled subway musician, slightly
Overdoing his being a victim of circumstances
Still offers commuter-compatible opera.

Rather jolly good stuff, but working out as a life in
This life by dint of naught but a fiddle, is well-nigh hopeless.
So why not spend it downright underground?

Either way, luck is doomed and not for the meek.
This guy went places and where he went is alive with his peers.
We’ve all got only one life that’s as good as the next one.

[Subway 2]
August 16, 2011

lundi 15 août 2011

It is a Giving and a Taking

An unutterable desire of utterance
Like tagging subway plate, most usually
Combined with theft of services.

Hopping the turnstile because it’s there
Then inscribing one’s alias into near-nature stainlessness
Is bare discretion and fair evasion.

Transport vandals should have
Modeled the roles played by the bulk users
Elements of a commuter cete, anything but actual travelers.

Stitched together, their innumerable silent moves
Could have brought them over a dozen times around the globe
But, urbanely, they have made for one constant to-and-fro.

Might there be spun the thinnest yarn under these circumstances?
However, a subsisting desire of unutterable utterance
Glorifies all ascent into gesture and sign.

[Subway 1]
August 15, 2011

lundi 8 août 2011

Coccinella

Weiteres zum Marienkäfer

Wie die meisten Menschen liebe auch ich die Marienkäferchen. Begegnet mir eines, lasse ich es auf meinen Finger krabbeln und erfreue mich daran, bis es auf ein leichtes Hauchen davonfliegt. Man stellt sich dabei überhaupt niemals die Frage, woher diese Tierchen eigentlich kommen.

Doch dann stieß ich einmal auf ein Nest von Marienkäfern; es befand sich im Rahmen eines Fensters, das lange nicht geöffnet worden war. Plötzlich war da eine Marienkäferplage. Hunderte von aufeinandersitzenden und sich möglicherweise erfolgreich begattenden Marienkäfern sind fast so ekelerregend wie hunderte von Küchenschaben. Es dauerte eine ganze Weile, bis mir Marienkäferchen wieder so sympathisch wurden wie zuvor.

Ich sehe in Menschen aus Prinzip weder Marienkäfer noch Küchenschaben. Ich stieß auch noch nie unvermittelt auf Menschennester, das heißt solche, wo die Menschen einander buchstäblich auf dem Buckel hocken und sich möglicherweise dabei erfolgreich begatten. Wenn ich mich an vielbesuchte Orte zu gefährlichen Zeiten begebe – einmal war das ein Papstbesuch vor dem Rathaus, der mich aus reiner Gleichgültigkeit sehr interessierte – weiß ich schon auf dem Hinweg, worauf ich mich unter Umständen gefasst machen muss. Etwaige Ekelgefühle bekämpfe ich deshalb schon vorher; das ist, hat man es nicht allzu eilig, überhaupt nicht schwer. Aber es ist schon richtig, dass auch wir Menschen als Einzelwesen niedlicher sind. Dann sind wir oft ziemlich nahe am einzeln auftretenden Marienkäferchen, bleiben zwar Mörderkreaturen für diejenigen, die das Pech haben, Vervesperbares darzustellen, haben jedoch immerhin das für uns, bei genauerer Betrachtung so gleichfalls rührend zu sein mit unseren Eigenheiten wie Pünktchen, für die wir nichts können, und den Anwandlungen, die wie herzige Flügelchen sind, sobald wir auf einen Hauch davonfliegen. Solche Schätze zu besitzen, und sie auch aneinander zu erkennen, macht, mehr als alle Kunst und Philosophie, unsere menschliche Größe aus.

Nun, man mag das ekelhaft finden, aber jedenfalls hat ja die Tatsache, zu Klumpen geballt zu sein, auch ihr Gutes. Es kann uns doch wie den Marienkäfern egal sein, was andere Geschöpfe davon denken, solange etwas für uns selbst von Nutzen ist. Wenn ein Leben misslingt, dann doch nicht deshalb, weil einer nicht rührend genug war, sondern meist nur, weil er den Klumpen nicht gefunden hat. Denn dann kann er sich eben auch nicht möglicherweise erfolgreich begatten. Fruchtbarkeit muss aber zu Erfolg führen, sonst gibt es sie nicht. Ohne eine Fruchtbarkeit, die sich durchgesetzt hat, ist die ganze schöne Individualität nichts wert. Da kann einer gleich davonfliegen und muss nicht vorher noch über die Finger von Fremden krabbeln, weil die das reizend finden. Es hilft nichts, dem Beispiel des Marienkäfers sollte in allem gefolgt werden.



Once more, the ladybirds nicely told me a thing or two.
I must live under conditions where these are valuable informers.
Since I use to toy with notions tiny bugs may induce
I must be in the wrong set, that’s for sure.

No ladybird ever would foil my ambitions
Teachers don’t, they teach theory.
But that I wound up considering their tremendous advice
Is rather unpleasant news.
As luck would have it, I was taught
How to reincarnate under better auspices.
Then and there can embrace a much larger point of view, though.
Once beetle existences do deepen knowledge
This one constituent life is enough lesson rammed home.


[Davantage sur la coccinelle

Comme la plupart des hommes, moi aussi j’aime les coccinelles. Lorsque j’en rencontre une, je la fais monter sur mon doigt pour m’en réjouir jusqu’à ce qu’elle s’envole sur un soufflement léger. On ne se pose pourtant jamais la question d’où elles viennent, ces charmantes bestioles.

Or, un jour je suis tombé sur un nid de coccinelles. Il se trouvait dans le cadre d’une fenêtre depuis longtemps restée fermée. Tout à coup il y avait infestation. Des centaines de coccinelles juchées les unes sur les autres et peut-être en train de s’accoupler avec succès sont presque aussi dégoûtantes que des centaines de cafards. Il se passa un moment avant que les coccinelles ne me redevinssent aussi sympathiques qu’auparavant.

Je ne vois dans l’homme par principe ni une coccinelle ni un cafard. Ni suis-je jamais tombé à l’improviste sur des nids d’humains, c’est-à-dire de tels où les hommes sont littéralement juchés les uns sur les autres, et éventuellement en train de s’accoupler avec succès. Lorsque je me rends sur un lieu populaire à des heures délicates – une fois, c’était le parvis de la mairie lors de la venue d’un pape, visite qui par pure indifférence m’intéressait beaucoup – je suis conscient du risque déjà en y allant. J’ai alors la possibilité de combattre mes nausées à temps, chose qui n’est pas très difficile si l’on avance doucement. Mais je conviens que l’homme, lui aussi, est plus mignon à l’unité. Pris isolément, il est assez proche de la coccinelle solitaire, bien que restant une créature meurtrière pour ceux qui ont la malchance d’être comestibles. Regardés de près, nous sommes certes autant touchants, avec nos particularités tels des petits points dont nous ne pouvons mais, et nos velléités ressemblant à de gracieuses petites ailes dès que nous nous envolons sur un souffle. Posséder de semblables trésors et le reconnaître l’un dans l’autre constitue, plus que tout art ou philosophie, notre grandeur d’hommes.

Eh bien, on peut trouver cela dégueulasse, mais le fait d’être amoncelé sous forme de grappe a évidemment aussi du bien. La coccinelle, elle, se fout de l’opinion des autres espèces, et nous, tant qu’une circonstance nous est favorable, on devrait faire pareil. Si la vie de quelqu’un s’avère être un gâchis, d’habitude ce n’est pas parce qu’il n’était pas assez touchant, mais plutôt parce qu’il n’a pas trouvé sa grappe ; il n’a donc pas pu s’accoupler avec succès. Seulement, la fécondité a une obligation de réussite, autrement elle n’existe pas. Sans fécondité qui a fait fortune, ta belle individualité ne vaut que dalle. Dans ce cas-là, tu peux t’envoler tout de suite, pas la peine de te promener au préalable sur des doigts d’étrangers parce qu’ils trouvent cela charmant. Rien à faire, la coccinelle est un exemple à suivre dans sa totalité.]

7 Août 2011

mercredi 3 août 2011

Currently No Genius

Currently no genius
If there ever was any, because
When there’s none, it’s like
Never had been.
Genius is a fast wilter
Leggy genius.
That’s all there is to it.

Lots of watering, no
Holidays allowed in the greenhouse.
Ought to get so we can halt without harm
(Artfully stunted, mere florescence-
Blooming) genius and I.
Still a very long way
To go and not try.

August 2, 2011

mardi 2 août 2011

Er kann nichts

Er kann nichts.
Was kann er nicht?
Es ist gar nicht mehr so einfach
Herauszufinden, was einer nicht kann
Sobald man erst festgestellt hat
Dass er einfach nichts kann.

Viel ratsamer ist es
Schön den Mund zu halten
Bis man herausbekommen hat
Was genau ein anderer nicht kann
Und womöglich auch noch
Welche Gründe das hat.

Denn sobald man es weiß
Hat man selber etwas dazugelernt
Was immerhin auch nicht zu verachten ist.

Aber meistens lässt man es nicht so weit kommen
Und verbrennt sich das Maul schon vorher.
Deshalb sind Nichtskönner auch
So durchaus ansteckend.

Zumindest, was ihre Kritiker angeht.

23. Juli 2011